CORIMA Carbon-Laufräder für Handbike und Rollstuhl-Leichtathletik

1991 fragte Patrick SEGAL, einer der stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Paris, Corima, ob es möglich wäre, die Monobloc-Laufräder (Scheibenräder und 4-Speichen-Räder) für den Sport der Rollstuhlsportler für sein Paris Racing Club Team anzupassen.

So haben einzigartige Sportler wie Mustapha BADID, Philippe COUPRIE und Jean-François POITEVIN bei den größten internationalen Rennen und bei den Paralympischen Spielen 1992 und auch später mit Rollstühlen, die mit den Laufrädern von Corima gebaut wurden, gewonnen.

Laufräder für Sportrollstühle

Diese Laufräder werden extremen Bedingungen ausgesetzt. Die Schrägstellung des Laufrads übt auf die Innenseiten einen enormen Druck aus und die von den Sportlern angewandten Kräfte auf die Greifreifen erfordern, dass die Laufräder stark und steif sind. Aufgrund dieser Leistungskriterien werden die CORIMA-Laufräder von Behindertensportlern als die besten auf dem Markt betrachtet.

Die Laufräder AERO, 4-SPOKE HR oder HM und DISC C+ oder TD6 C+ sind aufgrund ihres leichten Gewichts, der Steifigkeit und der geringen Rotationsträgheit bestens für die Ausstattung von Rollstühlen für Wettkämpfe geeignet.

Corima produziert für alle diese Sportler mit dem Laufrad TD6 C+ für Rollstuhlrennen speziell dafür vorgesehene Laufräder. Das Laufrad DISC TD6 C+ wird mit einem bestimmten Felgenprofil gebaut, das es ermöglicht, die gesamte Rollfläche des Schlauchreifens zu nutzen, und das Risiko verringert, den Rand der Felge vor allem im Falle einer Reifenpanne zu beschädigen.

Die Laufräder eines Sportrollstuhls sind in zwei Versionen erhältlich: DISC C+ (Standardfelgenwinkel) oder DISC TD6 C+ (bestimmter Felgenwinkel).

Die Außenseite des Laufrads DISC C+ oder DISC TD6 C+ ist fest und ohne ein sichtbares Ventilloch. Dies sorgt für eine bessere Aerodynamik, für den Sportler ist es bequemer und das Laufrad sieht insgesamt besser aus.

Laufräder für das Handbikefahren (Handbikes)

Dank einer sehr engen Beziehung mit einigen der weltbesten Sportlern haben wir für diese Behindertensportdisziplin, die sich schnell entwickelt, ein Hochleistungssortiment an Speichenrädern entwickelt: Das AERO HBB (Version für Schlauchreifen) und das HBP (Version für Drahtreifen) sind leicht, steif, aerodynamisch und mit einer geringen Rotationsträgheit.

Die Laufräder AERO HBB oder HBP sind für Pelotonrennen bestens geeignet. Die Monobloc-DISC-Laufräder und 3- und 4-SPOKE-Laufräder eignen sich für das Zeitfahren.